1. Jakobsweg – Swiss Camino – viajacobi

Herrkommend von Augsburg oder München mündet der Jakobsweg via Lindau oder Bregenz in die Schweiz nach St.Gallen.

Ab Bregenz führt der Weg nach Rheineck (evang. Jakobuskirche) und Rorschach.
Ab Lindau-Insel fährt ein Kursschiff nach Rorschach.

Ab Rorschach steigt der Weg nach St.Gallen an, das sich als erster Etappenhalt anbietet, obwohl einige Pilgerführer Herisau als Etappenhalt vorschlagen. Doch der Weg von Rorschach bis Herisau ist vor allem für Einsteiger meist zu lang und anstrengend. In St.Gallen bietet sich die heimelige Pilgerherberge als Unterkunft an. Sie ist jeweils von Ende März bis 1. November geöffnet. Reservation

Jakobsweg St.Gallen

Jakobsweg durch St.Gallen. Quelle: Dachverband Jakobsweg Schweiz

 

2.  Via Francisca Konstanz – St. Gallen – Rom

Die Via Francisca beginnt in Konstanz. Der Weg führt nach St.Gallen und von dort das Rheintal hinauf über Chur zum Lukmanier-Pass. Von dort geht es weiter Richtung Rom. Dieser Weg wurde auch Kaiserstrasse genannt. Päpste und Kaiser nutzten diesen Weg für das Konzil in Konstanz 1414-1418.
Seite der internationalen Vereinigung Association Inernationale Via Francigena

Die Seite wandersite.ch führt die Routenbeschreibung auf.
Der Weg von Konstanz nach St. Gallen auf SchweizMobil. Das letzte Teilstück führt entlang der Alten Konstanzer-Strasse.
Der Weg von St.Gallen bis Schaan auf SchweizMobil.

3. Gallusweg von Irland nach St.Gallen und Bregenz

Auf den Spuren von Gallus wurde dieser Weg ab Irland aufgezeichnet. Er führt via Frankreich durch Luxeuil, Basel, Zürich, Tuggen, Bregenz nach St.Gallen. In St.Gallen fand der hl. Gallus damals – ca. 612 – den Ort, wo er bleiben wollte. Daraus entwickelte sich das Kloster St.Gallen und später die Stadt St.Gallen. Auch dem Kanton gab der hl. Gallus den Namen.

Aufzeichnung der Route

4. Kolumbanweg

Der Mönch Kolumban zog seinerzeit zusammen mit Gallus durch die Lande. So sind der Gallusweg und der Kolumbanweg grossenteils identisch. Nachdem die beiden Missionare Kolumban und Gallus aus Bregenz verwiesen wurden, zog Kolumban weiter über die Alpen nach Italien. Dort gründete er das Kloster Bobbio. Gallus weigerte sich, über die Alpen zu ziehen udn liess sich beim heutigen St.Gallen nieder.

Der Kolumban-Weg wird interantional bezeichnet. In der Schweiz werden dazuvon einer Arbeitsgruppe Unterlagen geschaffen. Bereits sind die Pilgerherberge St.Gallen als Herberge, die Stiftsbibliothek St.Gallen als Kulturpunkt und der Dom als spiritueller Ort für den Weg definiert. Sie sind mit einer eigens geschaffenen Plakette versehen.

Übersicht mit Karte von der Vereinigung Les amis de St.Columban (die Freunde des hl. Kolumban).

Plakette Kolumban-Weg

Plakette an der Stiftsbibliothek, der Kathedrale und der Pilgerherberge in St.Gallen. Foto: J.S.

 

 

 

Menü