Mittwoch 4. September 2019, rund 16 km

Pilgerherberge in St.Gilles
allüberall stehen Weinstöcke mit vielen Trauben
ein ganzes Tal hat im August 2019 gebrannt
Burnout
schon wieder erstes Grün
Meereshöhe 4m
Oliven
Star-Schwarm auf den Drähten
die Weite der kleinen Camargue
tradiionelle Hausfassade
Herberge in Vauvert

Der Weg führt weiter durch Ebenen. Der Hospitalero begleitet die Pilgerinnen und Pilger aus dem Dorf. Er empfiehlt, entlang der alten Bahnstrecke zu gehen und auch die Tunnels zu durchqueren. Ich ziehe die Strasse vor und bin gleichzeitig dort, wo die anderen von der Schiene weg kommen.
Eindrücklich war das verbrannte Tal. Im August 2019 hatte es hier gebrannt. Schwer vorzustellen, wie das Feuer hier gewütet hat.

In Vauvert gibt es nahe dem Bahnhof eine Unterkunft. Die Einzelzimmer – die Dame nennt sie Boxen – sind gemütlich eingerichtet mit allem Notwendigen. Auch Vendageurs übernachten hier – das sind Leute, die Trauben pflücken. Die jungen Leute helfen beim Pflücken für Bio-Weine. Die anderen Rebberge werden maschinell geerntet.

 

Menü